Gaby | Internet | 4 Kinder

Gaby | Internet | 4 Kinder

Hör auf dein Bauchgefühl

Wer bist du und was machst du?

­Mein Name ist Gabriele Patzschke, ich bin 4-fach Mutter aus Leidenschaft, verheiratet und ab Oktober wird ein erstes Enkelkind unsere Familie vergrößern. Außerdem bin ich Juristin, Master of Mediation, zertifizierter Coach (Freie Universität Berlin) und Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin der AKADEMIE FÜR MATRISOPHIE® GmbH und Geschäftsführerin der MOTHERBOOK® GmbH.

Logo von Gaby Patzschkes Unternehmen: motherbook

Kurz bevor unser viertes Kind Abitur gemacht hatte, habe ich begonnen meine vielfältigen Erfahrungen und fortdauernden Weiterbildungsbemühungen beruflich zu verwerten. Dafür habe ich zunächst zwei Begriffe entwickelt und als Marke angemeldet: MATRISOPHIE® und MOTHERBOOK®. Anschließend gründete ich die beiden Firmen, in denen wir inzwischen begonnen haben ein Expertenteam aufzubauen, das auf folgenden Gebieten kompetent ist:

Logo von Gaby Patzschkes Firma: AKADEMIE FÜR MATRISOPHIE®

1. Wir bieten Müttern, Familien, Mompreneurs und Familienunternehmen Coaching, Mediation und Beratung für alle familienrelevanten Themenkreise an.
2. Wir entwickeln Online-Familienmanagement-Tools, die den Alltag aller Familien erleichtern sollen. Unsere Tools sollen dabei helfen, zu strukturieren, Aufgaben im „Clan“ (Eltern, Geschwister, Großeltern, Verwandte und eng mit dem Familiensystem verbundenen Personen) zu teilen. Wir wollen Familien in die Lage versetzen, ihr komplexes Familienleben mit all’ den zu den einzelnen Profilen dazugehörigen Daten besser zu organisieren.
3. Außerdem entwickeln wir ein strukturierendes Wissensmanagement-Tool – denn eine Familie qualifiziert „großzuziehen“ erfordert neben Anstrengung und gutem Willen auch viel Wissen als Grundlage.
4. Seit 2013 gibt es den MOTHERBOOK®Blog, der die Themenpalette „Familie“ mit besonderem Fokus auf Mütter, von allen Seiten beleuchtet.
5. Unsere Vision ist es eines Tages onlinebasierte Weiterbildungsmöglichkeiten für Mütter zu entwickeln und anzubieten, die zeitlich entzerrt den Erwerb von Qualifikationen ermöglicht, die nach einer Erziehungspause den jederzeitigen Einstieg in das Berufsleben erleichtern.

Woher kam die Idee für dein Business?

­Der Alltag und die Erfahrung mit meiner eigenen großen Familie, die Beobachtungen und vielfältigen Gespräche in meinem Umfeld haben mir gezeigt, wo die organisatorischen, strukturellen und entwicklungsbedingten Herausforderungen im so bunten und nicht immer planbaren Familienleben liegen. Das Leben aller Beteiligten zu managen erfordert wahre „Jonglierkünste“. Das Internet bietet die perfekte Flexibilität und Erreichbarkeit – von wo aus auch immer. Computer, Tablett oder Smartphone als Hilfsmittel für das pulsierende System Familie zu benutzen ist schlicht naheliegend – so wie es z.B. in Unternehmen auch längst gemacht wird. Modernste Technologie für das älteste Thema der Welt – diese Chance wollen wir ganz auf Familie ausgerichtet erschließen und für alle zugänglich machen.

Gaby Patzschke auf dem Weg zur Arbeit

Wie bist du gestartet, wo stehst du?

­Die erste Version meiner Idee war, dass ich ein Netzwerk für Mütter – MOTHERBOOK® – machen wollte, wo diese sich in geschütztem Raum und mit sicheren Daten austauschen können, sich finden und vernetzen können. Dann habe ich mich intensiv mit der Frage auseinandergesetzt, was Frauen – die in unserer Gesellschaft eine Menge Mut brauchen, wenn sie Kinder in die Welt setzen – wirklich benötigen. Da steht für mich an erster Stelle: ein funktionierendes Familiensystem, in dem jeder seine Aufgaben hat und diese transparent verteilt werden. Daher fangen wir zunächst mit einer Plattform für Familienmanagement an, die später noch um diverse Komponenten erweitert werden wird, bis wir alle Familienbelange, die online regelbar sind, eingebettet haben.

Wir lieben alle Themenkreise um das Leben von Müttern, Vätern, Kindern, Großeltern, Geschwistern, Demographie – kurz um den ganzen „Clan“: das zeigen wir auf unserem MOTHERBOOK®Blog mit den dazugehörigen Social Media Kanälen. Die wachsende Follower-Schar hilft uns, wenn wir Fragen zur Sache haben, sie gibt uns Feedback zur Relevanz der Themen. Das hilft uns dann auch bei der Umsetzung unserer Pläne.

Wo und wie arbeitest du?

­Mein Büro ist angebunden an unser Zuhause – da gibt es die räumlichen Möglichkeiten, sowohl für kleinere und größere „Events“, Seminare und Veranstaltungen, als auch für konzentriertes Arbeiten in abgeschirmter Stille. Nebenbei bin ich jederzeit greifbar für eventuelle Belange der Großfamilie.
Manchmal finden Treffen oder Arbeitssitzungen auch in den Räumen eines unserer Familienunternehmen oder in Berlin-Mitte statt.
Mein eigenes Arbeiten ist bestimmt von meiner Gesamtsituation, die mein ganzes Familiensystem mit einbezieht und weit entfernt ist von einem 8-Stundentag.
Da eines unserer Ziele die Schaffung familienfreundlicher Arbeitsbedingungen ist, wollen wir neue kreative und flexible Arbeitszeit- und Arbeitsplatzmodelle schaffen, die insbesondere für Familien mit Säuglingen, Kleinkindern oder auch mehreren Kindern „bindungsfördernd“ sind.

Gaby Patzschke bei der Arbeit

Wie ist dein Setup und wie schaffst du es, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen?

­Meine Kinder sind groß und teilweise noch im Studium oder schon in unsere Familienunternehmen oder andere Herausforderungen eingestiegen. Als Mutter in einer Unternehmerfamilie habe ich sehr viel Zeit in familiäre Belange investiert – anders als ursprünglich geplant.
Jetzt müssen sich alle darauf einstellen, dass es z.B. sonntags kein stilvolles 5-Gänge-Menü für eine nahezu unbegrenzte Anzahl von Gästen mehr gibt. Für mich ist das eine befreiende – wenn auch für die Familie ungewohnte – Situation.

Da mich neuartige „Lebensphasenmodellen“ sehr anziehen und ich auf grund meiner große Familie immer sehr viel gearbeitet habe, fällt es mir nicht schwer meine neue Herausforderung zu stemmen – im Gegenteil: ich habe große Lust noch einmal etwas ganz Neues, auf einem ganz anderen Gebiet aufzubauen. Meine vielfältige Lebenserfahrung ist mir eine große Hilfe dabei.

Gaby Patzschke liebt neue Herausforderungen

Was würdest du anderen Müttern raten, die sich selbständig machen möchten?

­Spielt mir euren Ideen, visualisiert eure ideale Berufsvorstellung, hört auf euer Bauchgefühl – das ist viel verlässlicher, als ich in vor Jahren noch angenommen hatte. Lasst euch beraten, aber entscheidet souverän und selbstbestimmt. Verbringt so viel Zeit wie möglich mit Euren Kindern, denn die gemeinsamen Erlebnisse sind nicht nachholbar. Ganz im Gegensatz zu beruflichen „Höhenflügen“. Wir alle haben eine sehr hohe Lebenserwartung und können auch später noch beruflich durchstarten. Seid euch bewusst, dass ihr im Zusammenleben mit Kindern sehr viele Kompetenzen erwerbt, die auch beruflich verwertbar sein werden. Bekommt möglichst viele Kinder, dann werdet ihr gestärkt sein und als Unternehmer genug belastbar. Entwickelt den Mut zum und eine Kultur des Scheiterns. Macht es einfach!

Deine Top 3 Tipps & Tools für selbständige Mütter, die Zeit, Geld und Nerven sparen?

­
1. Buchtipp: Günther Faltin, „Kopf schlägt Kapital“ – Die andere Art ein Unternehmen zu gründen – Von der Lust ein Entrepreneur zu sein
2. Wunderlist: für Aufgabenlisten, die auch im Team geteilt werden können
3. Skype: Besonders wichtig für Kommunikation und Datenübermittlung, wenn das Team an unterschiedlichen Orten arbeitet

Links

­
Website: https://motherbook.de/ und https://matrisophie.berlin/
Blog: https://motherbook.de/
Facebook: https://www.facebook.com/motherbook.earth?fref=ts
Twitter: https://twitter.com/motherbookearth
Xing: https://www.xing.com/profile/Gabriele_Patzschke

Bilder: Esther Eisenhardt, Gabriele Patzschke

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Das Tracking über den Facebook und Google Analytics zulassen:
    Diese Auswahl hat zur Folge, dass wir das Besucherverhalten auswerten können und Ihnen in späteren Werbeanzeigen individuell für Sie passende Werbung zusenden dürfen.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Wir verzichten auf den Einsatz von Google Analytics und den Facebook Pixel. Es werden jedoch technisch notwendige Cookies gesetzt.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück